3 Wege, um sich authentisch zu zeigen.



ZUSAMMENFASSUNG


Hast du das Gefühl, dass du in deinem Führungsalltag oft nur eine Rolle spielst und nicht wirklich du selbst bist? Sicher, oder?


Um deiner Rolle gerecht zu werden, bemühst du dich immer perfekt zu sein, dich um alles zu kümmern, keine Fehler zu machen, souverän aufzutreten und dich selbstbewusst nach außen zu zeigen. Was du aber möchtest, ist einfach mehr du selbst zu sein, oder?


In diesem Video erfährst du, mit welchen drei Dingen du dich auseinandersetzen solltest, wenn du den Wunsch hast, dich auch in deiner Führungsposition frei als Mensch zu zeigen, anstatt dich in deiner Rolle zu verlieren.



KOSTENFREIES TRAINING & MENTORSHIP PROGRAMM


1. Trag dich gleich zu meinem kostenfreien 9 Tage Training BEI SICH SEIN ein. Hier lernst du, im Rahmen einer 7 Tage Challenge klare Strategien anzuwenden, um dir neue Gewohnheiten anzueignen, die dich immer mehr zu dir selbst bringen.


2. Du hast das Gefühl, du bist nur noch am Funktionieren? Du willst lernen, Du selbst zu sein anstatt immer eine Rolle zu spielen? Im 3 Monate TRUE YOU HABITS MENTORSHIP Programm baust du dir neue Gewohnheiten auf, die dir inneren Frieden bringen und dir ermöglichen, tiefe Lebensfreude zu erfahren. Kultiviere den größten Erfolg deines Lebens – nämlich DU SELBST ZU SEIN! Mehr darüber erfahren.



ÄHNLICHE VIDEOS

Verletzlichkeit als Schlüssel zu mehr Selbstwertgefühl
5 Gewohnheiten für mehr Leichtigkeit und Gelassenheit
Das Geheimnis zu mehr Selbstbewusstsein 

BLOGARTIKEL


Hast du das Gefühl, dass du in deinem Führungsalltag oft nur eine Rolle spielst und nicht wirklich du selbst bist?


Sicher, oder? Um deiner Rolle gerecht zu werden, bemühst du dich immer perfekt zu sein, dich um alles zu kümmern, keine Fehler zu machen, souverän aufzutreten und dich selbstbewusst nach außen zu zeigen.


Den ganzen Tag funktionierst du und machst dir dabei viel Druck, um deine Führungskraft zu beweisen. Was du aber möchtest, ist einfach mehr du selbst zu sein, oder? Du willst dich mehr zeigen können, wie du bist und wie DU dich wirklich fühlst, weil es sehr anstrengend ist, dich immer zu verstellen. Du wünschst dir mehr Lockerheit, authentisch zu sein, frei zu sprechen und dich einfach so zu geben, wie du bist.


In diesem Artikel erfährst du, mit welchen drei Dingen du dich auseinandersetzen solltest, wenn du den Wunsch hast, dich auch in deiner Führungsposition frei als Mensch zu zeigen, anstatt dich in deiner Rolle zu verlieren.


Das willst du ja, oder?

ABER das Problem dabei ist, dass du dir schon so sehr angewöhnt hast, gut zu funktionieren, dass du nicht mehr wirklich weißt, wer du bist und was du wirklich willst – und das wahrscheinlich nicht nur im Job, sondern auch im privaten Bereich – in der Familie, im Haushalt, im Verein usw.


Aber wer bist du denn jenseits deiner perfekten Rolle?


Oftmals ist es so, dass wir uns nicht trauen, die Maske fallen zu lassen, weil wir bewusst oder unbewusst befürchten, dass wir so wie wir sind nicht gut genug sind. Deshalb verstecken wir uns gerne hinter einer Rolle.


Egal, was für eine Rolle du in deinem Leben spielst: beherrsche die Regeln, lerne das Handwerkszeug, bilde dich darin immer weiter und sei exzellent darin – also erfülle die Voraussetzungen für die Position. Die Kompetenz in dem, was du tust, ist nur das Grundgerüst, das auf jeden Fall vorhanden sein muss.


Dann füll dieses Grundgerüst mit Leben!

Mit dir, mit deiner Persönlichkeit, deinen Werten und Perspektiven, und zeige dich damit.

Damit hilfst du auch anderen, dich besser zu verstehen und sich durch dein Beispiel ihrer eigenen Werte bewusst zu werden.


3 Wege, um sich authentisch zu zeigen

Wenn du also lernen willst, dich mehr zu zeigen, weil es viel zu anstrengend ist, eine Rolle zu spielen und weil du befreit du selbst sein willst, solltest du drei Dinge beachten:


1. Finde Zugang zu deinen Gefühlen.


Viele sagen, sie haben Angst davor, sich mit ihren Gefühlen zu zeigen. Meine Erfahrung ist, dass die meisten gar nicht wissen, was sie fühlen, weil sie ihr Leben im Außen verbringen. Wenn ich meine Klienten danach frage, können sie mir oft gar nichts darauf antworten. Oftmals wissen sie, was sie denken, aber nicht, was sie fühlen. Sie können mir sagen, was sie denken, was der andere fühlt – aber was sie selbst fühlen? Also nimm dir Zeit, dich immer wieder mal zu fragen, „Wie geht es mir gerade? Wie fühle ich mich?“