top of page

Den Moment genießen lernen

Wie der Körper dir dabei helfen kann.

Zusammenfassung

Hast du manchmal das Gefühl, dass du den Moment nicht genießen kannst?

Objektiv gesehen bist du vielleicht ganz zufrieden mit deinem Leben, aber du drängst dich ständig, dein Leben noch mehr zu optimieren, bevor du dir erlaubst, dich auf der Couch zu entspannen.


Oder du bist im Urlaub, alles ist perfekt und du siehst dir den Sonnenuntergang an und kannst ihn nicht in vollen Zügen genießen, weil du darüber nachdenkst, was du als Nächstes tun musst, oder du ärgerst dich immer noch über das, was gestern passiert ist, anstatt dich zu entspannen und den Moment im Hier und Jetzt zu genießen?


In diesem Video erfährst du, warum es uns so schwer fällt, im Hier und Jetzt zu sein und wie du mit Hilfe deines Körpers lernen kannst, den Moment zu genießen.



Ähnliche Videos



Blogartikel

Hier erfährst du, warum es uns so schwer fällt, im Moment zu sein und wie du mit Hilfe deines Körpers lernen kannst, das Leben im Hier und Jetzt zu genießen.
Den Moment genießen lernen mit Hiekyoung Blanz

Du willst lernen, den Moment zu genießen und dadurch mehr inneren Frieden, Gelassenheit und Freude zu erleben?


Zuallererst: Wenn dir das schwerfällt, willkommen im Club!

Die meisten Menschen tun sich damit schwer. Du bist damit nicht allein.


Und die gute Nachricht ist: Es ist gar nicht so schwer, es zu lernen. Bevor ich dir zeige, wie du es tatsächlich schaffst, den Moment zu genießen, lass uns kurz darüber reden, was es bedeutet, überhaupt im Moment zu sein.


Was bedeutet es im Moment zu sein?


Um im Moment zu sein, müssen wir zuerst in unserem Leben präsent sein. Wir können denken, dass das nicht nur logisch ist, sondern auch kein Problem darstellt. Denn natürlich leben wir immer im Jetzt, in der Gegenwart, nicht wahr?


Aber nur sehr wenige von uns leben wirklich im Jetzt! Wenn wir genau hinschauen, leben die meisten Menschen überhaupt nicht in der Gegenwart.


Was tun sie dann?

Sie verbringen die meiste Zeit in ihrem Kopf und denken nach.

Ein Beispiel: Du liegst in deinem Liegestuhl und denkst über vergangene Ereignisse nach, grübelst über deine Probleme, machst dir Sorgen um morgen oder treibst dich selbst dazu, aufzustehen, um die Wäsche zu bügeln, etwas zu trinken zu holen, deine Mutter anzurufen oder die Nachrichten auf deinem Handy anzuschauen. Das Gleiche gilt, wenn du Auto fährst, dich am Esstisch unterhältst, in Meetings sitzt, am Schreibtisch arbeitest, einkaufst usw. und dann abends im Bett und morgens beim Aufstehen weitermachst. Oder bist du im Bett unter der Bettdecke ganz präsent und nicht in deinem Kopf, wenn du über Dinge nachdenkst?


Wir merken gar nicht, wie wir im ständigen Gedankenfluss gefangen sind und gedanklich überall in der Vergangenheit und in der Zukunft unterwegs sind und gar nicht merken, wo wir eigentlich im Moment sind.


Da ist eine Stimme in deinem Kopf, die ständig redet, alles kommentiert, an die Vergangenheit denkt und die Zukunft plant. Diese Stimme zieht deine ganze Aufmerksamkeit und Lebensenergie auf sich. Und wenn du genau hinsiehst, sind es oft negative Gedanken und Geschichten, mit denen du dich in deinem Kopf beschäftigst.


Und was macht das mit dir? Du fühlst dich ruhelos, angespannt und ängstlich. Du bist unglücklich, emotional gestresst und unglücklich, wenn du eigentlich in einem Liegestuhl oder im Bett liegst oder einen Sonnenuntergang an einem warmen Strand beobachtest.


Zurück zur Frage: Was bedeutet es, im Moment zu sein?


Es bedeutet, dort präsent zu sein, wo du bist, zu bemerken, was um dich herum ist, deine Sinne zu benutzen, um die Realität / die Gegenwart mit deinen Sinnen zu sehen, zu hören, zu fühlen und zu erleben, anstatt in deinem Kopf und damit in deiner Vorstellungswelt zu sein.


Die Frage ist nun, wie kommst du in die Gegenwart?


Indem du deine Sinne und deinen Körper nutzt, um dich in der Gegenwart zu verankern.


Denn du kannst nicht an beiden Orten gleichzeitig sein:

Entweder du bist im Kopf oder du bist im Körper.


Das heißt, du richtest deine Aufmerksamkeit bewusst auf das, was hier und jetzt in der Realität ist, nämlich darauf, ...

... wo und mit wem du bist,

... was du hörst,

... welche Gefühle in dir präsent sind,

... wie sich dein Körper anfühlt,

... was draußen gerade passiert usw.,

anstatt dich mit belanglosen Gedanken in deinem Kopf im Kreis zu drehen und das wirkliche Leben zu verpassen.


So schaffst du es, dich im Moment zu verankern und den Sonnenuntergang mit allen Sinnen zu erleben, nach der Arbeit ohne schlechtes Gewissen auf der Couch zu entspannen, das Abendessen mit deinen Lieben, den Spaziergang und auch deine Nachtruhe in vollen Zügen zu genießen.


Wenn du ein größeres Körperbewusstsein entwickeln und erfahren willst, wie es ist, ganz in deinem Körper präsent zu sein, schau dir diesen Blogbeitrag an: Wie du dich selbst am besten erdest.


Hier zeige ich dir, wie ich mich als Tänzerin mit meinem Körper verbunden habe und wie auch du dich mit einfachen Bewegungsabläufen erden kannst, um dich entspannt und lebendig zu fühlen, ohne meditieren, stillsitzen oder dir etwas vorstellen zu müssen.



Comments


9 Tage Training BEI SICH SEIN

Lerne, mit neuen Gewohnheiten inneren Frieden und Freude zu erleben und den größten Erfolg deines Lebens – nämlich DU SELBST ZU SEIN – täglich zu kultivieren!
bottom of page