Der 1. Schritt von innerer Leere zu einem erfüllten Leben!

Bevor du dein Leben grundlegend verändern kannst, musst du dir darüber bewusst sein, was der Grund für diese Leere ist. Mit meinem 10-Bereiche-Kompass kannst du es herausfinden. Lade ihn gleich herunter und finde Klarheit darüber, wo du in deinem Leben stehst und wo du dich hinbewegen möchtest, um sinnerfüllt zu leben.

Bevor du andere liebst, liebe dich selbst - warum diese Aussage uns verwirrt!

Aktualisiert: Apr 17


Sicherlich hast du diesen Satz schon oft gehört:

„Bevor du andere liebst, liebe dich selbst!“


Oder vielleicht auch: „Du kannst andere nicht lieben, wenn du dich selbst nicht liebst.“

Diese Aussage begegnet uns in Büchern, in den Medien und im Bekanntenkreis immer wieder.


Heute möchte ich ein paar Gedanken dazu teilen, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass viele Menschen von dieser Aussage verwirrt sind oder nicht so recht wissen, was sie damit anfangen sollen. Manche fühlen sich auch unter Druck gesetzt und kommen ins Grübeln.


Sie glauben dann, dass ihre Beziehungsprobleme in dem Mangel an Selbstliebe begründet sind oder dass sie vielleicht gar nicht in der Lage dazu sind, beispielsweise ihren Kindern wahre Liebe zu geben, weil sie sich selbst nicht wirklich lieben.


Ich behaupte, dass dieser Ansatz, dass wir uns selbst lieben sollten, uns verwirrt, weil unser Grundverständnis von Liebe problematisch ist. Bevor wir uns also fragen, wie wir uns selbst lieben können, sollten wir uns mit der Frage beschäftigen, was denn Liebe überhaupt ist.


Am Ende spielt es nämlich gar keine Rolle, ob wir mit der Liebe bei anderen anfangen oder bei uns selbst!


Das Problem ist, dass das, was wir als Liebe bezeichnen, in aller Regel zu sehr an Bedingungen geknüpft ist, und zwar unabhängig davon, ob die Liebe für uns selbst gemeint ist, unsere Liebe zu anderen, oder die Liebe, die wir von anderen empfangen.



Schauen wir mal genauer hin:


Wir wollen Liebe bekommen, zum Beispiel von unserem Partner, und zwar so, wie WIR uns das vorstellen. Bekommen wir sie nicht in dieser Form, sind wir enttäuscht und lehnen die andere Person ab.


Diese wiederum macht genau das gleiche mit uns. Wenn diese Person nun so mit uns umgeht, sind wir beleidigt und sagen: „Du liebst mich ja nicht!“ Letztendlich hat sie aber nichts anderes gemacht als das, was wir selbst auch tun: sie hat ihre Liebe an Bedingungen geknüpft, zum Beispiel indem sie zunächst freundlich zu uns war, aber dann gereizt und ungeduldig wurde, weil wir uns nicht entsprechend ihrer Vorstellung verhalten haben.


Wenn also diese Person das gleiche macht wie ich, und ich sage: „Das ist nicht Liebe!“, dann sollte ich mich fragen:


Was ist Liebe, wenn sie frei ist?


Wie würde ich diese Liebe nach außen leben?


Wie würde das konkret aussehen, wie würde ich der anderen Person gegenüber handeln?


Welche Dinge würde ich zu ihr sagen?


Wie würde ich sie sehen? Was würde ich tun?


Wie würde ich ihr meine Liebe zeigen?


Wenn wir auf diese Weise reflektiert handeln, indem wir uns mit dem Wesen der Liebe auseinandersetzen und unsere Erkenntnisse LEBEN, dann ist Selbstliebe am Ende selbstverständlich.



Deine


Hiekyoung


Du bist ernsthaft daran interessiert, deinen Veränderungsweg mit mir zu beginnen oder du willst einfach noch mehr darüber erfahren? Dann lass uns 45 Minuten sprechen. Hier findest du Klarheit, um deinen Weg vertrauensvoll zu starten. Buche hier dein kostenfreies Auszeit-Gespräch mit mir.


27 Ansichten

Der 1. Schritt von innerer Leere zu einem erfüllten Leben!

Bevor du dein Leben grundlegend verändern kannst, musst du dir darüber bewusst sein, was der Grund für diese Leere ist. Mit meinem 10-Bereiche-Kompass kannst du es herausfinden. Lade ihn gleich herunter und finde Klarheit darüber, wo du in deinem Leben stehst und wo du dich hinbewegen möchtest, um sinnerfüllt zu leben.