top of page

So fällt dir das Meditieren viel leichter.

Hier sind meine 5 einfachen Tipps für dich, die du sofort umsetzen kannst.


Zusammenfassung

Du würdest gerne meditieren lernen, aber es fällt dir schwer, still zu sitzen und dich zu konzentrieren? Das ist zunächst normal und es ist nichts Schlimmes daran. Den meisten Menschen geht es so, und du kannst, wie viele vor dir, auf eine einfache Weise meditieren lernen. In diesem Video erfährst du, warum Meditation für viele anfangs eine Herausforderung ist und wie du mit meinen fünf Tipps leichter meditieren lernen kannst.

Wenn du diese Schritte befolgst, wirst du sehen, dass Meditation viel einfacher ist, als du denkst. Und du wirst es sogar mit Freude tun können.


Ähnliche Videos

Den Moment genießen lernen



Blogartikel
Du würdest gerne meditieren lernen, aber es fällt dir schwer, still zu sitzen und dich zu konzentrieren? Den meisten Menschen geht es so, und du kannst, wie viele vor dir, auf eine einfache Weise meditieren lernen. Hier erfährst du, warum Meditation für viele anfangs eine Herausforderung ist und wie du mit meinen fünf Tipps leichter meditieren lernen kannst. Wenn du diese Schritte befolgst, wirst du sehen, dass Meditation viel einfacher ist, als du denkst!

Meditation ist eine beliebte Praxis, an der viele von uns interessiert sind.

Sie ist einfach, super effektiv und hilft uns, uns ruhiger und entspannter zu fühlen und den Geist vom ständigen Lärm der Gedanken zu befreien.

Es sei denn, du versuchst, die Meditation RICHTIG und vor allem GUT durchzuführen.

Dann kann es passieren, dass du genau das Gegenteil von dem erreichst, was du wolltest - nämlich, dass du unruhig oder frustriert wirst und unter Druck und Stress gerätst.

Um sicherzustellen, dass das NICHT passiert, befolge die fünf Tipps, die ich dir gleich verrate.


Aber bevor ich dazu komme, lass uns gemeinsam herausfinden, warum es uns so schwer fällt, zu meditieren?


Weil die meisten von uns die meiste Zeit in unserem Kopf verbringen!!!


Wenn wir so still sitzen, um zu meditieren und zur Ruhe zu kommen, wird uns nur noch bewusster, wie laut es in unserem Kopf ist.


Und uns ständig in einem Gedankenstrudel zu verweilen, ist zu einer hartnäckigen Gewohnheit geworden, die sich nicht so leicht brechen lässt.


Wir denken, grübeln, analysieren, vergleichen, grübeln Probleme .... wir wachen morgens mit den ersten Gedanken auf und können nachts im Bett nicht zur Ruhe kommen, weil wir nicht aufhören können zu denken.


Wenn das bei dir auch so ist, willkommen im Club!


Und hier ist eine gute Nachricht für dich: Da das ständige Denken eine Gewohnheit ist, können wir auch das ändern. Am Anfang ist das nicht so einfach.


Wie jede Veränderung braucht auch diese ein wenig Übung. Trotzdem stellen wir uns immer vor, dass es so schwer ist. Dabei ist es so viel einfacher, wenn du diese 5 Tipps befolgst.


1. Tipp: Bemerke das, was ist


Bei der Mediation geht es nicht darum, keine Gedanken zu haben oder Gedanken loszuwerden, um sich friedlich zu fühlen. Vielmehr geht es darum, sich all dessen bewusst zu werden, was gerade in diesem Moment ist:

  • die Gedanken, die in deinem Kopf herumschwirren

  • die Gefühle, wie Unruhe, Frustration, Ungeduld, Wut, etc.

  • Impulse, dich bewegen, aufstehen oder auf die Uhr schauen zu wollen

Deine Aufgabe ist all das wahrzunehmen, was in diesem Moment in dir präsent ist, anstatt zu versuchen ...

  • die Gedanken zu stoppen

  • positive Gefühle zu erzeugen

  • dir zu wünschen, dieser Moment wäre anders

Warum?

Weil dieser Moment schon so ist, wie er ist.

Dagegen anzukämpfen ist 1. zu spät und 2. verursacht bei dir nur unnötig Stress.


Aber wenn du dich der Realität öffnest, anstatt dich gegen sie zu wehren, wirst du dich automatisch entspannter fühlen und den Kopf und den ganzen Körper viel ruhiger und leichter erleben.


2. Tipp: Lass deine Bewertungen los

Nimm die Gefühle, Gedanken, Bilder, Impulse usw. wahr, die in dir auftauchen, OHNE sie zu bewerten, zu interpretieren oder darüber nachzudenken, wie beispielsweise ...

  • warum du nicht meditieren kannst

  • wie du es besser machen könntest

  • was mit dir falsch ist oder was du falsch machst

Denn damit bleibst du im Denken verstrickt und hilfst dem Verstand, dich immer tiefer in den Gedankenstrudel zu ziehen.


Mach dir stattdessen das Leben leichter: Nimm deine Angewohnheit wahr, alles bewerten und beurteilen zu wollen und entscheide dich bewusst dagegen.


Kehre zum Bemerken und Beobachten zurück, wie ich es im ersten Punkt beschrieben habe.


3. Tipp: Wähle eine kurze Dauer

Anstatt zu versuchen, 20 oder 30 Minuten still zu sitzen, beginne mit 2 oder 3 Minuten.

Auch wenn dein Verstand sagt, dass das zu wenig ist, um Ruhe zu finden.


Glaube mir, weniger ist mehr!


Wir denken, dass wir hart arbeiten und kämpfen müssen, um unsere Ziele zu erreichen. Aber genau mit dieser Einstellung machen wir uns das Leben schwer, setzen uns oft zu sehr unter Druck und überfordern uns.


Sei sanft und freundlich zu dir selbst: Nimm dir also 2-3 Minuten Zeit zum Meditieren. Das reicht für den Anfang völlig aus.


4. Tipp: Praktiziere regelmäßig


Gib dir selbst eine Chance. Hab ein wenig Geduld mit dir selbst. Hilf dir, dich daran zu gewöhnen und deine ersten Erfahrungen damit zu machen.


Am Anfang wird es nicht sofort klappen. Das ist ganz normal.

Warum sollte es bei dir anders sein als bei anderen Menschen? Ich meine, das ist doch bei allen neuen Dingen, die wir lernen, der Fall, oder?


Wir brauchen Zeit, Geduld und Übung, um neue Fähigkeiten zu erwerben und uns zu entwickeln. Umso wichtiger ist es, dass du mit nur 2-3 Minuten anfängst.


Aber das Wichtigste ist, dass du dran bleibst und täglich praktizierst, um wirklich eine Veränderung zu erreichen!


5. Tipp: Mach keine große Sache daraus


Dein Glück hängt nicht davon ab, ob du meditieren kannst oder nicht. Sei dir dessen bewusst. Das Ego spielt gerne die Drama-Queen und macht aus allem ein Problem. Tu das nicht. Lass dich nicht auf dieses theatralische Spiel ein.


Gehe stattdessen offen und spielerisch an die Meditation heran.


Nutze sie, um neugierig deine Gedankenwelt zu erforschen und kultiviere jeden Tag, um dich mit dem zu verbinden, was du jenseits deiner Gedanken bist.


Dann wirst du sehen, dass das Meditieren viel einfacher ist, als du denkst, und du wirst anfangen, Freude daran zu finden.





Comments


9 Tage Training BEI SICH SEIN

Lerne, mit neuen Gewohnheiten inneren Frieden und Freude zu erleben und den größten Erfolg deines Lebens – nämlich DU SELBST ZU SEIN – täglich zu kultivieren!
bottom of page