Hol dir deine Macht zurück

Heute Morgen fiel mir eines meiner Schlüsselerlebnisse ein, das schon über 20 Jahre zurückliegt: Wie du vielleicht schon über mich weißt, studierte ich zeitgenössischen Tanz.


In einer Improvisationsstunde wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt: Die eine Hälfte sollte auf der Tanzfläche improvisieren, während die anderen zuschauten. Um aus beiden Perspektiven lernen zu können, war es uns erlaubt, im Verlauf der Übung die Rollen zu wechseln, wie es uns beliebte.


Ich gehörte zuerst zu den Zuschauern und beklagte mich dabei gedanklich über meine Kommilitonen und ihren Tanz. Da sprach mich plötzlich die Lehrerin an und fragte mich, wie ich den Tanz fände. „Furchtbar“, erwiderte ich und erwartete ihre Zustimmung.

Stattdessen fragte sie: „Und warum sitzt du noch hier? Wenn dir nicht gefällt, was auf der Bühne passiert, dann geh rauf und ändere es.“


In diesem Moment wurde mir klar, wie absurd mein Verhalten war: Anstatt eigenverantwortlich zu handeln, verschwendete ich meine Zeit und Energie damit, mich über andere aufzuregen und mich zu beklagen.


Was das Beklagen angeht, stehe ich ja nicht allein da. Nur wenige wollen es wahrhaben, aber die Tatsache ist, dass wir uns gar nicht so selten über andere beklagen. Kommen dir evtl. einige dieser Aussagen bekannt vor?


Wir beklagen uns über …

  • die Arbeit, weil sie uns keinen Spaß macht oder weil sie schlecht bezahlt ist.

  • den Körper, weil er zu dick, zu dünn, zu alt, zu unattraktiv oder krank ist.

  • den Partner, weil er uns nicht versteht, uns nicht liebt oder weil er gemein ist.

  • die Kinder, weil sie nicht auf uns hören oder zu viel Zeit am Computer verbringen.

  • das Wetter, weil es regnet, schneit, zu heiß, zu kalt oder unbeständig ist.

  • das Leben, weil es schwer oder unfair ist, zu schnell vergeht oder uns Angst macht.

Manchmal treffen wir auf Menschen, die das extrem ausleben. Das ganze Gespräch besteht darin, aufzuzählen, was die anderen wieder angestellt haben.

Bewusst oder unbewusst versuchen wir oft, solche Menschen zu meiden.


Ich nehme an, auch dir fallen einige Beispiele ein, oder?


Und wenn wir ganz ehrlich sind, gehören auch wir manchmal dazu.


Worüber beklagst du dich?


Über deinen Partner? Deinen Chef? Deine M